Vlamma T3 – Das Finale

Endlich ist es geschafft. Nachdem 2015 der erste Band von Vlamma T3 herausgekommen ist (Jurij Potrenko) und 2016 der zweite Band (Das Hotel Blu) ist jetzt der letzte Band fertig. Da der finale Band voluminöser ausgefallen ist, wird über eine Neuorganisation der gesamten Serie nachgedacht. Noch in diesem Jahr sollte der gesamte Text als Buch und E-Book vorliegen. An dieser Stelle dazu mehr!

Kenah Cusanit: Babel Hanser 2019 (4. Auflage)

Selten, dass ein Buch mich gleichermaßen gefesselt wie abgestoßen hat. Grundsätzlich geneigt, die Lebenszeit des Autoren beim Verfassen eines Buches hoch anzurechnen, stoßen mich eigentlich nur die Bücher ab, die lieblos und billig gemacht sind. Oder zumindest die Liebe und das Wertvolle nicht für mich erkennbar machen.
Bei Babel ist es anders. Es fühlt sich für mich verschwenderisch an, es geht durch mich durch, ohne dass es begeistert, gleichwohl es eine so hohe Dichte an Wissen besitzt.
Aus der Perspektive Dr. Koldeweys, der im Auftrag der orientalischen Gesellschaft und mit Rückenwind durch Kaiser Wilhelm II. Babylon ausgräbt, entfächert Cusanit ein Meer an Betrachtungen, Begebenheiten, Details, Reflexionen und historische Einordnungen, dass einem ähnlich schwindelig zu werden droht wie Dr. Koldewey selbst. Er liegt mit einer Blinddarmreizung nieder und ist Ausgangspunkt all der Anekdoten und Erzählungen, die nur durch knappe Übergänge voneinander abgegrenzt, dargelegt werden. Er wälzt ein medizinisches Lexikon zum Thema, blickt auf die Ausgrabungen, schikaniert seinen Assistenten, wühlt missmutig in der Korrespondenz. Und in einer Art inneren Monolog, der von gelegentlichen Gesprächen mit Mitarbeitern, die an sein Krankenlager treten, unterbrochen werden, rollt der Text auf den Leser zu. Unangenehm sind in dieser Flut die wenigen Absätze, langen Sätze, Themensprünge. Genau weiß man nicht, warum ein Kapitel endet und ein neues beginnt. Die Wechsel wirken, als hätte beim Interview der Kameramann die Filmrolle oder das Akku wechseln müssen, während der Erzähler weiter berichtet. Und da der Erzählrahmen, der, wenn nicht gerade von Pessimismus, so doch von Übellaunigkeit gezeichnet ist – denn in der Hitze des Ausgrabungsorts und in Ungewissheit über ärztliche Hilfe, ist der Erzählstil konsequent – bleibt der Text pointenlos.
Hinzu kommt die seltsame Zweidimensionalität der Figuren selbst. Über Koldewey erfährt man nur, dass er sehr ungeduldig ist und Personalführung, wie man es heute anstrebt, nicht kennt. Die Herabsetzung seiner Mitarbeiter schmerzt. Diese werden dann aus dem einzigen Blickwinkel des Buches, Koldewey selbst, reduziert auf ihre Unfähigkeit. Sympathien bringt das dem Protagonisten nicht, aber dazu muss dann ein Buch auch nicht dienen. Nur hätten wohl aus meiner Sicht die mit den Ausgrabungen verbundenen Gefühle der Freude beim Fund, der Euphorie im Kontrast der langfristigen Geduld, die Erhabenheit, die der Turm zu Babel auslösen müsste, mehr Authentizität vermittelt. Ich habe eher den Eindruck gehabt, einem Grabungsbericht zu lauschen, der durchwirkt von Betrachtungen über technische Neuentwicklungen in der Fotografie oder der Architektur Berlins in der Vorkriegszeit, erschöpft vorgebracht wird. Allerdings sind diese einzelnen Momente wiederum ungemein genau und spannend, die Bedeutung des Films und der Fotographie nachgerade philosophisch. Aber ich glaube, bei Gräber Götter und Gelehrte habe mich seinerzeit mehr amüsiert.

Vlamma T3 Publikationstermine

Wer hätte gedacht, dass die Überarbeitung der ersten Texte von Vlamma T3 (Jurij Potrenko & Das Hotel Blu) so lange braucht. Meine neue Technik, um Tippfehler zu finden, braucht länger, zahlt sich aber aus. In den nächsten Tagen wird – wenn nichts dazwischen kommt – der überarbeitete erste Band der Qudrologie erscheinen: Jurij Potrenko in der überarbeiteten Version. E-Book, Taschenbuch und neu: Hardcover. Die Bücher im festen Einband sind wirklich Schmuckstücke.
Als ich Anfang Juni anfing, den gesamten Komplex fertig zu schreiben und zu veröffentlichen, war nicht vorauszusehen, dass ich nicht vor Weihnachten fertig werde. Aber es braucht die Sorgfalt.
Ich hoffe, ich werde den Band 2, Das Hotel Blu, erweitert durch Pfeifenbergers Abenteuer, noch im Dezember herausbringen und nutze die Weihnachtszeit, um endlich den ersten Folgeband der Geschichte (Watanabes Tod) fertig zu machen. Der abschließende vierte Teil erscheint dann im ersten Quartal 2022. Die gesamte Story ist fertig geschrieben und von Testlesern bereits für gut befunden, es geht nur noch ums editieren.

Interview bei der Gelben Lanze am 03.11.21

Wie angekündigt hat am 03.11.21 das Interview beim Videopodcast „Die Gelbe Lanze“ stattgefunden. Leider sind 30 Minuten durch eine technische Störung verloren gegangen. Doch was macht das? Ingmar hat eine Stunde Material gerettet und wir sind schließlich machtlos gegen den Sonnensturm, der angekündigt war.

Ich habe eine sehr nette Einladung bekommen, das Interview fortzuführen, ggf. im Rahmen einer Lesung. Und das Fantreffen in den Dammer Bergen, bei Vollmond, auf der Suche nach dem Koboldtanzplatz, hat schon jetzt Follower.

Vlamma Zwischenstand

Die alte Weisheit des Schreibens ist, dass ein Buch nicht fertig ist, nur weil man seinen Text geschrieben hat. Die jetzige Arbeitsphase hat sich als verzwickt erwiesen, weil ich nicht nur die große Textmenge wieder in zwei Bücher aufteilen musste. Es muss auch auf die ersten Bücher „Jurij Potrenko“ und „Das Hotel Blu“ abgestimmt werden.
Ich komme gut voran, aber die Arbeit, mit der ich mein Brot verdiene, hat mich eingeholt. Ich hoffe, im November die beiden ersten Bände von Vlamma neu herausgeben zu können und zumindest den dritten Band, „Watanabes Tod“ dazu. Der vierte Band folgt dann sicher noch in diesem Jahr.

Zu Gast bei der Gelben Lanze

https://www.youtube.com/channel/UCyk3iLviJ2oCOdg9Ij5nkgQ/featured

Am 03.11.21 bin ich Gast bei dem wöchentlichen Videopodcast „Die Gelbe Lanze“ meines Kommilitonen und des experimentellen Nimmersatts Ingmar Witt. Den, nebenbei bemerkt, am stärksten unterschätzten Musiker in Zeiten des Neoliberalismus. Ingmar und ich teilen u.a. unsere Verehrung für Ulrich Oevermann, der in diesem Monat verstarb und dem Die Gelbe Lanze einen bemerkenswerten Block widmete.
Ingmar Witt nimmt den bevorstehenden Relaunch der beiden Bände zu „Vlamma T3“ sowie die Veröffentlichung des dritten Bandes der Qudrologie zum Anlass, mich in den Podcast zu integrieren. Wer die Sendung kennt weiß, dass die Festlegung einer thematischen Richtung kein Schutz davor ist, Fragestellungen links und rechts des Pfads zu berühren. Ich bin gespannt.

03.11.21, 20:30 Uhr.

Gendern und political correctness

Der Debatte ums Gendern und political correctness kann man sich kaum entziehen. Insbesondere nicht als Autor eigener Texte. Es sei vorausgeschickt, dass ich das Ziel, die Gesellschaft von diskriminierenden Strukturen, Rassismus und chauvinistischen Positionen, Geschichtsschönfärberei sowie sprachliche Täuschung zu befreien für richtungsweisend und moralisch notwendig empfinde. Mir ist, dass der Diskurs ums Gendern aber eine Methode beschreitet, die in eine Sackgasse führt.
Schon Kant befasste sich mit dem Text „Wie kultiviere ich die Freiheit bei dem Zwange“ mit dem Problem der Erziehung, Ziele und Methoden gleichzusetzen. Ein großes Problem, unter dem die Politik der 68-er-Generation schon litt. Simpel ausgedrückt: Kann man zur Freiheit nur erziehen, wenn man zu Erziehende vor Zwängen schützt? Ich meine nicht.

Eine solche Verwechslung von Zielen und Methoden liegt m.E. auch bei in der Gender-Debatte vor. Abgesehen davon, dass ich daran zweifle, dass die Sprache das Bewusstsein prägt und meine, es verhält sich genau umgekehrt (Sprache drück aus, was in der Haltung eines Menschen verwurzelt ist), gehe ich von Folgendem aus: Menschen mit einer rassistischen, chauvinistischen oder nationalistischen Position verändere ich nicht durch das Verbot, diese Haltung sprachlich auszudrücken.
Ich glaube auch, dass eine Generation wie meine mit einer Sprache großgeworden ist, die in der Analyse Chiffren der oben genannten Haltungen transportiert, sie aber nicht diese Bedeutung für sie haben.
Wenn ich bei Pippi Langstrumpf von einem „N*-König“ im Taka-Tuka-Land lese, müsste man doch erst einmal begründen, warum diese Begriffswahl für mich eine Überlegenheit der Kultur bedeuten soll, in der ich beheimatet bin. Gerade als Kind habe ich das nie so empfunden und keineswegs geglaubt, dass meine ostfriesische Heimat eine kulturelle oder wirtschaftliche höhere Ordnung gegenüber einem fiktiven Taka-Tuka-Land repräsentiert – und damit ich auch. Ich habe über das lustige Wort gelacht.

Gerade lese ich die neue Schmuckausgabe von Arthur Canon-Doyles Sherlock-Holmes-Publikationen, die einen interessanten Weg einschlägt und zugleich meine Kritik vermitteln hilft. In „Studie in Scharlachrot“, dem ersten Roman der Serie, gibt es einen weitreichenden Exkurs in die USA der Mitte des 19. Jahrhunderts und die Besiedlungszeit des Kontinents. Kommt man auf den Begriff „Indianer“, wird mit einer Endnote erklärt, dass dieser Begriff aus verschiedenen Gründen chauvinistisch-kolonialisitisch benutzt wird. Darin finde ich mich schon nicht wieder, kann es aber als Rahmung solcher Texte im Sinne kritischer Ausgaben akzeptieren. Stutzig werde ich, wenn von einem Überfall von „Wilden“ gesprochen wird, der unkommentiert bleibt. Noch weniger nachvollziehbar ist eine Darstellung von weißen Siedlern, die durch Canon-Doyle derart auf ein Weltbild der Überlegenheit weißer Siedler verweist, dass ich mir dringend eine Kommentierung gewünscht hätte. Es ging in dem Beispiel um Mormonen auf ihren Weg nach Utah.
Warum also wird ein in den Alltag meiner Generation verankerter Begriff wie „Indianer“ als problematisch angesehen, während die oben aufgeführten Entgleisungen der Beschreibung menschlicher Gruppen kein Problem darstellen sollen?

Ich glaube, das moralische Koordinaten-System zu diesem Thema ist noch nicht mit genügend Achsen ausgestattet. Vielleicht sollte man nicht nur die Wertmaßstäbe wohlmeinender Gruppen als Referenz nehmen, eine Begriffswahl kritisch zu beleuchten. Es zählt doch eigentlich auch der Kontext, in dem der Autor diesen Begriff wählt, also seine Intention. Man könnte bei Karl-May zum Beispiel annehmen, dass er den Begriff des Indianers in einem positiven Kontext setzen wollte. Andererseits sollte man akzeptieren, dass von Generation zu Generation Begriffe Akzeptanz und Verwendungen haben, die differenzierter sind als eine zentralistisch ausgedeutete Wortverwendung annimmt.

Im alltäglichen Dialog merke ich, wie schnell ich an sprachliche Innovation gerate und mich – der ich mich alles andere als einen Rassisten oder Nationalisten verstehe – im Verdacht einer von mir selbst jahrelang bekämpften politischen Position sehe. Das ist frustrierend und verleidet die Lust am Dialog.

Meine Bücher werde ich daher in einem bestimmten Bewusstsein nicht gendern oder von Unworten befreien: Ihre Sprache steht für eine linguistische Biographie, die nicht, wie der Diskurs ums Gendern und um political correctness nahelegt, die gesellschaftskulturelle oder politische Haltung widerspiegelt, sondern das Leben vor diesem Diskurs, das ja auch Demokraten hervorgebracht hat. Schlimm genug, dass wir die Rechtschreibreform nicht verhindern konnten, die meinen sprachlichen Ausdruck immer noch durcheinander bringt.

Vlamma T3 – Neuordnung

  • Vlamma T3 Band 1: Jurij Potrenko (Erstausgabe 2014, überarbeitete Fassung 2021)
  • Vlamma T3 Band 2: Das Hotel Blu (Erstausgabe 2015, überarbeitete und um „Pfeifenbergers Abenteuer“ ergänzte Ausgabe 2021)
  • Vlamma T3 Band 3: Watanabes Tod (2021
  • Vlamma T3 Band 4: Sonntag das Rennen (2021)

Pfeifenbergers Abenteuer ist zur Zeit nicht als Sonderausgabe erhältlich.

Überarbeitung der bisherigen Bände von Vlamma

Um die finale Edition von Vlamma T3 zu veröffentlichen, überarbeite ich gerade alle Bände aus der Serie. Es wird wahrscheinlich eine Neuordnung der Texte in den Büchern geben, so dass in 4 etwa gleich umfangreichen Ausgaben die gesamte Geschichte erzählt wird. Der Sonderband „Pfeifenbergers Abenteuer“ wird Teil von „Hotel Blu“ und das 840-seitige finale Buch aufgeteilt in zwei Bände. Ich gebe zu, die Planung war anders, aber es ist schön, von seinem eigenen Stoff, die Figuren und der Dynamik der Handlung so überrascht zu werden. Näheres an dieser Stelle in den kommenden Wochen.