Vlamma T3 – Das Finale

Endlich ist es geschafft. Nachdem 2015 der erste Band von Vlamma T3 herausgekommen ist (Jurij Potrenko) und 2016 der zweite Band (Das Hotel Blu) ist jetzt der letzte Band fertig. Da der finale Band voluminöser ausgefallen ist, wird über eine Neuorganisation der gesamten Serie nachgedacht. Noch in diesem Jahr sollte der gesamte Text als Buch und E-Book vorliegen. An dieser Stelle dazu mehr!

Kenah Cusanit: Babel Hanser 2019 (4. Auflage)

Selten, dass ein Buch mich gleichermaßen gefesselt wie abgestoßen hat. Grundsätzlich geneigt, die Lebenszeit des Autoren beim Verfassen eines Buches hoch anzurechnen, stoßen mich eigentlich nur die Bücher ab, die lieblos und billig gemacht sind. Oder zumindest die Liebe und das Wertvolle nicht für mich erkennbar machen.
Bei Babel ist es anders. Es fühlt sich für mich verschwenderisch an, es geht durch mich durch, ohne dass es begeistert, gleichwohl es eine so hohe Dichte an Wissen besitzt.
Aus der Perspektive Dr. Koldeweys, der im Auftrag der orientalischen Gesellschaft und mit Rückenwind durch Kaiser Wilhelm II. Babylon ausgräbt, entfächert Cusanit ein Meer an Betrachtungen, Begebenheiten, Details, Reflexionen und historische Einordnungen, dass einem ähnlich schwindelig zu werden droht wie Dr. Koldewey selbst. Er liegt mit einer Blinddarmreizung nieder und ist Ausgangspunkt all der Anekdoten und Erzählungen, die nur durch knappe Übergänge voneinander abgegrenzt, dargelegt werden. Er wälzt ein medizinisches Lexikon zum Thema, blickt auf die Ausgrabungen, schikaniert seinen Assistenten, wühlt missmutig in der Korrespondenz. Und in einer Art inneren Monolog, der von gelegentlichen Gesprächen mit Mitarbeitern, die an sein Krankenlager treten, unterbrochen werden, rollt der Text auf den Leser zu. Unangenehm sind in dieser Flut die wenigen Absätze, langen Sätze, Themensprünge. Genau weiß man nicht, warum ein Kapitel endet und ein neues beginnt. Die Wechsel wirken, als hätte beim Interview der Kameramann die Filmrolle oder das Akku wechseln müssen, während der Erzähler weiter berichtet. Und da der Erzählrahmen, der, wenn nicht gerade von Pessimismus, so doch von Übellaunigkeit gezeichnet ist – denn in der Hitze des Ausgrabungsorts und in Ungewissheit über ärztliche Hilfe, ist der Erzählstil konsequent – bleibt der Text pointenlos.
Hinzu kommt die seltsame Zweidimensionalität der Figuren selbst. Über Koldewey erfährt man nur, dass er sehr ungeduldig ist und Personalführung, wie man es heute anstrebt, nicht kennt. Die Herabsetzung seiner Mitarbeiter schmerzt. Diese werden dann aus dem einzigen Blickwinkel des Buches, Koldewey selbst, reduziert auf ihre Unfähigkeit. Sympathien bringt das dem Protagonisten nicht, aber dazu muss dann ein Buch auch nicht dienen. Nur hätten wohl aus meiner Sicht die mit den Ausgrabungen verbundenen Gefühle der Freude beim Fund, der Euphorie im Kontrast der langfristigen Geduld, die Erhabenheit, die der Turm zu Babel auslösen müsste, mehr Authentizität vermittelt. Ich habe eher den Eindruck gehabt, einem Grabungsbericht zu lauschen, der durchwirkt von Betrachtungen über technische Neuentwicklungen in der Fotografie oder der Architektur Berlins in der Vorkriegszeit, erschöpft vorgebracht wird. Allerdings sind diese einzelnen Momente wiederum ungemein genau und spannend, die Bedeutung des Films und der Fotographie nachgerade philosophisch. Aber ich glaube, bei Gräber Götter und Gelehrte habe mich seinerzeit mehr amüsiert.

Starkes Wochenende

Mit einem Beitrag bei der Offenen Bühne des Vorlesefiebers am Freitag, 09.09.22 im Hermann-Allmers-Haus (Eröffnungsszene von Watanabes Tod) und der von Martin Bosch musikalisch unterstützten Lesung in der Kleinkunstbühne 10ne in Bremerhaven am 10.09.22 (Das Holtel Blu: Italienische Erzählung) liegen aufregende Tage hinter mir. Ich bin dankbar für die Gelegenheiten, meine Arbeit zu zeigen und unmittelbar die Reaktion des Publikums zu erleben.

Foto: Stefanie Sennhenn
Foto: Oliver Peters
Foto: Oliver Peters

10ne Kleinkunstbühne

Das schönste Format einer Lesung ist das in Kombination mit Musik. Ich denke immer wieder an die erste Erfahrung dazu zurück, als sich mit Joanna Scott-Douglas und Jan Jedding (Marie’s Wedding Duo) mein Text „Nachruf“ in wunderbarer Harmonie zu der Musik von „Boots and Bags“ verflochten hat.

Die Zeit schreitet voran und neue Texte entstehen. In meinem Buch „Das Hotel Blu“ ist über den Gesamttext verteilt eine eigenständige Erzählung entstanden, die ich die „Italienische Erzählung“ nenne. Martin Bosch (Köhlen) hat die kleine Geschichte um Angelos Jugend in Italien mit enormem Verständnis für die Stimmung des Textes durch Gitarrenmusik angereichert. Schwer zu beschreiben, wie es sich für mich anfühlt, wenn die eigenen Figuren und Erzählungen durch Musik eine neue Dimension erfahren. Es ist einfach wundervoll!

Am 10.09.22 wird auf der Kleinkunstbühne 10ne die „Italienische Erzählung“ in Bremerhaven das Experiment erneut gewagt. Martin und ich werden unsere Kombination der Genres auf einer der spannendsten Kleinkunstbühnen der schieftürmigen Stadt präsentieren und man darf gespannt sein.

Werden Sie Zeuge der eigenständigen Hintergrunderzählung über Angelo, Portier im Hotel Blu, der in seiner Jugend viel zu früh eine Lektion über Liebe, Freundschaft und Verrat erfährt.

10.09.22, 10ne (Loydstraße 10 in Bremerhaven):

Martin Bosch und Oliver Peters: Die italienische Erzählung. https://kleinkunstbühne-die-10ne.de

Auszug auf Vlamma T3 – Band 2: Das Hotel Blu

Update: Vorlesefieber

Wieder tob das Vorlesefieber durch die Gemeinde „Hagen im Bremischen“, auch im Jahr 2022. Leider ist mein Leben zweigeteilt. Da ist das eine für den Broterwerb (Suchtprävention in Bremen), das mich gerade ziemlich auslastet. Da ist das andere eines in der Wesermarsch abgeduckten Autoren.

Der erste Job lässt mir kaum Zeit, das Vorlesefieber unter der Woche mit Beiträgen zu bereichern, aber der Autor in mir zögert nicht, an der Offenen Bühne am 09.09.22 im Hermann-Allmers-Haus mitzuwirken. Jedenfalls habe ich mich angemeldet und bin wild entschlossen, die knapp bemessene Zeit, die mir zwischen den Beiträgen von meinen so eindrucksvollen Kolleg:innen bleibt, mit einem Auszug aus Vlamma T3 zu füllen. Ich lese aus dem Intro von „Watanabes Tod“ – in der berechtigten Hoffnung, dass der Titel nicht die Stimmung verdirbt.

09.09.2022 – Hermann-Allmers-Haus in Rechtenfleth – Offene Bühne der Autoren

Verkaufsstelle

Bücerkarton

Unfassbar, aber erneut sind die Exemplare von „Das Haus des Architekten“ an der Hauptverkaufsstelle „Bäckerei Campe“ in Sandstedt ausverkauft. Vielen Dank an Frau Raabe, die so unerschütterlich ihren Kund:innen die Möglichkeit ihres Geschäfts bietet, meine Bücher (und die anderer hiesiger Autoren) zu erwerben! Nach leeren Regalen stehen seit gestern wieder Exemplare des Verkaufsschlagers zur Verfügung.

Daneben ist das Angebot erweitert um die Bücher der abgeschlossenen Serie „Vlamma T3“. Insbesondere die Leser:innen der ersten beiden Bände von 2014 und 2015 („Jurij Potrenko“ und „Das Hotel Blu“) wird es freuen, dass jetzt die Folgebände ebenfalls zu einzusehen sind. Besonders den Lesern von „Das Hotel Blu“ sei gesagt dass die Ausgabe von 2015 ergänzt worden ist die kleine Erzählung „Pfeifenbergers Abenteuer“. Wer ein altes Exemplar von der Ausgabe gegen die erweiterte neue tauschen möchte, kann mit mir Kontakt aufnehmen.

Die vier Bände stehen für den Einzelverkauf zur Verfügung. Wer alle vier Bücher geschlossen erwirbt, spart fast 12 Euro! Auf auf, liebe Leser:innen, zu Bäckerei Campe in Sandstedt und zu Anita Raabe, Osterstader Straße 21B in Sandstedt!

Lesung

http://www.hermann-allmers.de/startseite/

Am 09.09.22 findet im Rahmen des „Vorlesefiebers“ der Gemeinde Hagen im Bremischen die „Offene Bühne“ im Hermann-Allmers-Haus in Rechtenfleth statt (Hermann-Allmers-Straße 2, 27628 Sandstedt). Verschiedene hiesige Autor:innen haben Gelegenheit, aus ihren eigenen Arbeiten vorzulesen und engagierte Leser:innen Werke vorzustellen, die sie bewegen. Ich werde einen Textauszug aus „Watanabes Tod“ präsentieren, die erste Lesung aus meinem neuen Buch. Ich lade herzlich ein, zu kommen.

Der Kreis ist geschlossen

Der letzte Band von Vlamma T3 ist erschienen. „Sonntag das Rennen“ beschließt die abenteuerliche Reise der Grauen Fee Hagen Finwe, beantwortet die Frage, was aus Vlamma T3 nach dem großen Rennen wird, klärt die Thronfolge bei den Kobolden und ob Barbara auf Angelo gewartet hat, während dieser bei Jurij Potrenko um ihr Leben gepokert hat. Zuletzt werden wir wissen, was die Welt 2012 vor dem Untergang bewahrt hat.

Watanbes Tod: Erstveröffentlichung 22.01.22

Mit (hüstel) etwas Verspätung habe ich endlich die Fortsetzung der Bücher von Vlamma T3 herausgeben können. »Watanabes Tod«. 2014 fing es mit »Jurij Potrenko« an, 2015 folgte »Das Hotel Blu«. Jetzt ist mit »Watanabes Tod« der dritte Band erschienen und ich bin über das Ergebnis mehr als glücklich.

Vielen Dank an die, die mich immer wieder angestoßen haben, den Zyklus abzuschließen. In diesem Jahr noch wird das, bereits in der Korrekturschleife liegende, vierte Buch erscheinen, bis dahin haben die Leser mit »Watanabes Tod« eine spannende Fortsetzung in den Händen. Die Melange von Roman Noir und Fantasy vertieft ihre Geschichten um Angelo, der beim Mafiaboss um sein Leben verhandelt, Vlamma T3, dessen Bootprogramm Narziss 13 nach der Weltherrschaft greift, Erich, dem spielsüchtigen Kioskbesitzer, der seine Ehe retten will. Dazwischen gibt es in Bezug auf den Thron der Kobolde Klärungsbedarf, erlebt man den Abgrund einer Fee, die zum Menschen gewandelt wurde, ermitteln Polizisten zum Bankraub am Montag, erwehrt sich der Journalist Mehrbach den Versuchen eines Psychiaters, hinter sein Geheimnis zu kommen. Nebenbei droht die Welt unterzugehen, aber ich will niemanden beunruhigen.

Sicherer Kauf bei Epubli direkt unter

https://www.epubli.de/shop/autor/Oliver-Peters/1713

Und bei Amazon – ein Verkäufer, der mit den Ausgaben der Vorjahre in der Datenbank durcheinanderkommt und leider keinen Service anbietet, diese Dinge zu ordnen. 

In überarbeiteten Ausgaben und in neuem Coverdesign:

Jurij Potrenko: Relaunch November 21

Hotel Blu: Relaunch Dezember 21

Watanabes Tod: Erstausgabe Januar 22

Sonntag das Rennen: Vielleicht schon Ostern 22.

Hardcover, Taschenbuch, E-Book (zum Spottpreis)

Der erste Band Vlamma T3 wieder verfügbar

2014 hat der erste Band der vier Erzählungen das erste Mal veröffentlicht. Mit der Fertigstellung der letzten Teile der Erzählung war eine Überarbeitung notwendig. Nicht, dass etwas falsch an dem Buch gewesen war, aber im Einklang mit den drei anderen Büchern gab es die Notwendigkeit, kleinere Anpassungen vorzunehmen, die Sprache anzugleichen und noch einmal gründlich Tippfehler herauszufiltern.

Cover des Buches
Cover: Jurij Potrenko

Die überarbeitete Fassung ist der Auftakt der Veröffentlichung aller Bücher in den nächsten Wochen. Es liegt bei Epubli als Ebook, Hardcover und Softcover vor.

Fies! Bei Amazon hat sich ein Fehler eingeschlichen und die Taschenbuchversion ist dort total falsch hinterlegt. Wahrscheinlich ändert sich da noch etwas. Sicherer ist, über Epubli zu bestellen.

Wahrscheinlich schaffe ich es, auch „Das Hotel Blu“ noch in diesem Jahr neu und überarbeitet zu veröffentlichen. Für die Kenner des Stoffs wird dann der Januar richtig spannend, wenn endlich die Fortsetzung mit „Watanabes Tod“ erscheint, dicht gefolgt von „Sonntag das Rennen“ als Abschlusserzählung.

Es ist ein wahnsinnig komplexes Projekt, aber alle Testleser geben mir das Signal, etwas Tolles ist mit diesen Büchern entstanden.

Vlamma T3 Publikationstermine

Wer hätte gedacht, dass die Überarbeitung der ersten Texte von Vlamma T3 (Jurij Potrenko & Das Hotel Blu) so lange braucht. Meine neue Technik, um Tippfehler zu finden, braucht länger, zahlt sich aber aus. In den nächsten Tagen wird – wenn nichts dazwischen kommt – der überarbeitete erste Band der Qudrologie erscheinen: Jurij Potrenko in der überarbeiteten Version. E-Book, Taschenbuch und neu: Hardcover. Die Bücher im festen Einband sind wirklich Schmuckstücke.
Als ich Anfang Juni anfing, den gesamten Komplex fertig zu schreiben und zu veröffentlichen, war nicht vorauszusehen, dass ich nicht vor Weihnachten fertig werde. Aber es braucht die Sorgfalt.
Ich hoffe, ich werde den Band 2, Das Hotel Blu, erweitert durch Pfeifenbergers Abenteuer, noch im Dezember herausbringen und nutze die Weihnachtszeit, um endlich den ersten Folgeband der Geschichte (Watanabes Tod) fertig zu machen. Der abschließende vierte Teil erscheint dann im ersten Quartal 2022. Die gesamte Story ist fertig geschrieben und von Testlesern bereits für gut befunden, es geht nur noch ums editieren.