Potrenko jetzt als Ebook

Zeitnah zum Relaunch von Jurij Potrenko ist ab heute das dazugehörige Ebook erschienen. Es liegt im Epub-Format bei Epubli und geht auf allen gängigen Lesegeräten. Es muss für den Kindle allerdings konvertiert werden, aber vertrauensvolle Testleser haben das für mich vorher ausprobiert und problemlos hinbekommen. Allerdings ist das Cover dann weg. Auch Apple-Geräte verarbeiten den Text, Tolino sowieso. Preis: 3,49 Euro, soll eigentlich überall zu kaufen sein. Wer auf Nummer sicher gehem will holt es sich bei Epubli unter diesen Link!

Vlamma T3 – Jurij Potrenko – Relaunch

Titel Vlamma Potrenko

Endlich ist es soweit. Nach einer gründlichen Inventur ist der erste Teil der Trilogie „Vlamma T3“ wieder erhältlich. Die Geschichte der Grauen Fee, deren Märchen an der Welt der Menschen scheitert.

Fantasy trifft auf Roman Noir. Denn Jurij Potrenko ist eigentlich nur versehentlich König der Kobolde geworden. Er ist der Big Boss der russischen Mafia in Deutschland und muss eigentlich das Notizbuch wieder besorgen, das ihm gestohlen wurde. Ein Notizbuch, das nicht in die Hände der Polizei geraten darf …

Als Softcover bei Epubli und Amazon

In Kürze auch als E-Book

Der Archivar: Die Halloween-Lesung

Ölgemälde von Jan Jedding
Ölgemälde von Jan Jedding

Am 31.10.15 war die Halloween-Lesung im Seminarhaus Scott-Douglas. Vielen Dank an Joanna und Jan, die das Haus mit viel Liebe und Fantasie dekoriert haben und beim Soundcheck mit Rat und Tat zur Seite standen.
Die Lesung ist gut angenommen worden. Man macht sich Gedanken, wenn man eine Story das erste Mal einem breiten Publikum vorstellt und das Wichtigste für mich war: Sie ist rund und stimmig. Für eine Gruselstory ein interessantes Kriterium, da der Plot ja deutlich von unseren Alltagserfahrungen abweicht. Aber es gibt offenbar dramaturgische Regeln, die hier helfen und funktioniert haben.
Ein Feedback war sehr schön – Die Fahrt durch die Dämmerung von Bremen nach Sandstedt war sehr hilfreich, um sich auf die Geschichte einzustimmen. Wie wohl unsere inszenierte Lesung in der Stadt ankäme?

→ weiterlesen

Wettbewerbe

Wie es aussieht bin ich beim Schreibwettbewerb zum Thema „Feldforschung“ mit meiner Kurzgeschichte „just in time“ unter den ersten 25 Plätzen. Es wird ein E-Book produziert, in der die Geschichte aufgenommen wird. Der Wettbewerb wurde von Epubli ausgerichtet, was mich besonders freut. Leider weiß ich nicht, wieviele Beiträge eingereicht wurden, weswegen eine Einschätzung dieser Ehrung schwer fällt, ich freue mich aber trotzdem! 🙂

Vlamma T3 Band 1

Prof. Dr. Flammershausen

Der erste Band meiner Trilogie ist ab dem 5.11.15 komplett überarbeitet für Bestellungen bereit. Pünktlich zur Veröffentlichung des zweiten Bandes im Laufe des Novembers.

Vlamma T3 Stufe I/III: Jurij Potrenko (2. Auflage Nov. 15)
Vlamma T3 Stufe II/III: Das Hotel Blu (Neuerscheinung Nov. 15)
Vlamma T3 Endstufe III/III: Angus (In Arbeit)

Halloween-Lesung am 31.10.2015: Der Archivar

Ich möchte Euch für den 31.10.2015 ins Seminarhaus Scott-Douglas in Sandstedt einladen. Ich werde meine Kurzgeschichte „Der Archivar“ lesen und durch André Bödecker tatkräftig mit Sound unterstützt. Es wird genauso schauerlich wie experimentell. Aber ich freue mich, den Versuch präsentieren zu können, eine Sage der Region mit dem Sandstedt von heute zu kombinieren. Wie hieß es noch damals auf N3 im Gruselkabinett? Mumien, Monstren, Mutationen!

N3 Intro: Das Gruselkabinett auf YouTube.

Eintritt 8 Euro. Beginn 19:30 Uhr. Anmeldung erwünscht. Dresscode: Gruselkabinett

poster_der_archivar
Lesung am 31.10. 2105 im Seminarhaus Scott-Douglas

Gelesen: Umberto Eco – Nullnummer

Umberto Eco:

Ich schicke voraus, ich bin ein Fan von Umberto Eco. Mit »Nullnummer« beendet er, wenn ich seine Aussagen im Interview in »Die Zeit« vom 08.10.2015 angemessen interpretiere, die Romantätigkeit. Vielleicht aber auch nur das Verfassen der Art von Büchern, die Verschwörungstheorien und ihre Akzeptanz in der Bevölkerung zum Inhalt haben. Bestseller, die ein Wechselspiel von Medientheorie und menschlichen Abgründen kennzeichnet.

Wenn ich auf meine ersten Erfahrungen im »Der Namen der Rose« und »Das Foucaultsche Pendel« zurückblicke, war darin dieser unverwechselbare Stil von Krimi, fesselnder Figurenentwicklung in einem hochdramatischen Plot, Literaturgeschichte sowie Ideen- und Ideologiekritik zu einem spannenden Cocktail verrührt. Okay, er mäanderte schon immer. Manche Seite überblättert der in Geschichtsfragen nicht gefestigte Leser. Wo fängt Umberto Eco an, augenzwinkernd seinerseits Verschwörungen in die Welt zu setzen? Doch Mißtrauen ist möglicherweise eine Haltung, die er bei seinen Rezipientinnen erreichen will. Dafür schätze ich ihn.

→ weiterlesen

Henning Mankell

Heute wurde die Nachricht von Henning Mankells Tod bekannt gegeben. Er war lange krank, es kam nicht überraschend.
Ich danke Henning Mankell für Kurt Wallander, einer spannenden Literaturfigur. Wenn Mankell Wallenders Fälle erzählte, war es, als ob man hinter dem Kommissar stand und Teil seiner Schritte und Gedanken wurde. Es war sehr nah und ich fand es manchmal tröstlich, in seiner Alltäglichkeit auch etwas von mir zu entdecken.
Man muss Henning Mankell sein Engagement für Afrika danken, das mich nie so ergriffen hat wie die Krimis, dessen Bedeutung aber angesichts der Flüchtlingserfahrung, die Europa jetzt macht, so wertvoll ist.
Seine Botschaft und seine Art zu Schreiben haben mich bewegt.

Der Herbst bringt Neuigkeiten

Wie häufig bot der Sommer Gelegenheiten an, Einfälle zu sammeln, Texte zu lesen, Ideen auszuprobieren und an regnerischen Tagen Arbeit zu Ende zu bringen, die länger auf dem Schreibtisch lagen. Dieses Jahr habe es in Norddeutschland reichlich Regentage. Ich habe sie nicht gezählt, aber es ist viel geschafft.
Mein Job hatte mir die einmalige Gelegenheit verschafft, einen Jugendfilmwettbewerb mit der unfassbar kreativen Firma „vomhörensehen“ durchzuführen, der am 13.09.15 in einer groß aufgezogenen Preisverleihung im CinemaxX mit Oliver Mommsen als Moderator gipfelte. Eine echte Show, die mich viel Kraft und Gedanken gekostet hat, aber sich gut anfühlte. Mehr dazu unter www.ausweggesucht.de.

Ansonsten habe es nur eine kleine Lesung für das Vorlesefieber im September.

Für den Herbst 2015 ist zu verkünden:

1) Meine Homepage www.oliver-peters.de hat einen Neustart hinter sich. Inhaltlich hat sich weniger getan, das Design aber ist verbessert und ich kann viel schneller Neuigkeiten posten, was der kontinuierlichen Aktualität einem Vorteil bringt. Darum sind die entscheidenden Änderungen der verbesserte Bereich zu aktuellen Neuigkeiten und der Link zu diesem blog.

2) Meine Romantrilogie Vlamma T3 ist vorangekommen.

Im November werde ich den zweiten Band von Vlamma T3 herausbringen. Er heißt: »Das Hotel Blu«.

Ich schreibe, um zu lernen, und ich glaube, der Band 2 dokumentiert einen Entwicklungsschritt. Da der Band 1 (Juril Potrenko) gerade ausverkauft ist, werde ich ihn überarbeiten, um die qualitative Lücke zwischen den Bänden, etwas zu schließen. Diejenigen, die den ersten Band gekauft haben, bekommen kostenlos ein überarbeitetes Exemplar. Ist das Fair?

3) Halloween findet eine Lesung statt. Ich freue mich wie ein Keks auf eine kleine Inszenierung meiner Kurzgeschichte „Der Archivar“.
Es ist ein Text, der eine alte Sage der Region mit meinem Haus in Sandstedt verknüpft. Besonders freue ich mich, dass mein alter Schulfreund und best buddy André Bödecker die Lesung technisch unterstützt und für einen Hintergrundsound sorgt, der aus der Lesung eine halbe Hörspielversion macht. Auf diesem Blog, auf meiner Internetseite und besonders auf den Seiten des Seminarhaus Scott-Douglas in Sandstedt demnächst mehr. Ich bedanke mich jetzt schon bei Jan Jedding für das fuchteinflössende Werbeplakat! Seit bereit, Euch zu fürchten!

4) Epubli hat irgendwann im Sommer die Nutzungsbedingungen geändert. In der Folge sind ein paar Bücher nicht mehr verfügbar. Ich werde die Kurzgeschichte „Nachruf“ in jedem Fall zusammen mit „Juril Potrenko“ neu an den Start bringen und hoffe, dann meine kleine Sammlung vollständig zu haben. Die Kurzgeschichte „Der Archivar“ wird nur als Programmheft vertrieben, weil die Stadt Hagen im Bremischen die Geschichte ggf. in einem Sammelband mit anderen Geschichten aus der Region publiziert, aber der Story angemessen schweigt sie im Moment zu dem Thema wie ein Grab.